Home Hühnerrasse im Detail: Wyandotten

Hühnerrasse im Detail: Wyandotten

Wyandotten Huhn
2015-11-27

Die Wyandotten - eine besondere Hühnerrasse im Detail

Heute stellen wir eine Hühnerrasse Wyandotten vor, die aus Amerika kommt, nach einem wilden Indianerstamm benannt wurde und durch ihr prächtiges Äußeres auffällt. Die Wyandotten sind aber nicht nur schön anzusehen, sondern auch sehr nützliche Zuchttiere. Im folgenden Artikel haben wir die wichtigsten Informationen zu diesem besonderen Typus zusammengetragen.

Wyandotten - generelles über diese Hühnerrasse

Hühnerrasse Wyandotten - HenneDie Wyandotten sind eine Rasse die bei allen Hühnerhaltern beliebt ist. Alle Einsteiger werden das prachtvolle Erscheinungsbild der Tiere lieben. Doch auch unter den Züchtern sind diese Exemplare sehr beliebt. Das liegt daran, dass die Wyandotten sogenannte Zwiehühner sind. Als Zwiehühner bezeichnet man Hühner, die einer Zweinutzungsrasse angehören. Tiere dieser Art sind so gezüchtet, dass sie sowohl in Bezug auf ihre Fleisch- als auch Legeleistung besonders attraktiv für ihre Halter sind. Dementsprechend legen Wyandotten viele Eier und bringen einen guten Fleischansatz mit. Ihr Gefieder weist zudem eine besondere Zeichnung auf, dank der man die Wyandotten gut von anderen Rassen unterscheiden kann. Ein weiterer Vorteil ist die leichte Haltung. Da diese Tiere nicht zu den Fliegern gehören, braucht man keine hohen Zäune, um sie beisammen zu halten. Wer Kinder hat, wird auch das freundliche und zutrauliche Wesen dieser Tiere schätzen, die in Bezug auf die Aufzucht und das Brüten ihrer Küken sehr zuverlässig sind.

Herkunft der Wyandotten

Ursprünglich stammt die Hühnerrasse Wyandotten aus Amerika. Im neunzehnten Jahrhundert wollten ihre Züchter eine Rasse schaffen, die nicht nur einfach zu pflegen war, sondern auch verhältnismäßig wenig Futter brauchte und einen friedlichen Charakter aufwies. Darüber hinaus sollten diese besonderen Hühner viele Eier legen, sich um die Aufzucht der Küken kümmern und für den Verzehr geeignet sein. Den Züchtern schwebte eine Mischung aus asiatischen Chittagongs, Sebright, Paduaner sowie Hamburger Silberlack vor. Tatsächlich gelang es ihnen, ein solches Tier hervorzubringen. Im Jahr 1883 wurde die erste silberschwarz-gesäumte Wyandotte in den USA offiziell anerkannt. Und es dauerte auch nicht lange, bis das erste Exemplar ihren Weg über das Meer nach Deutschland fand. Hier zeigte man sich von der äußeren Erscheinung des Nutztiers begeistert. Noch imposanter waren allerdings die circa drei Kilogramm schweren Hennen, die im Jahr bis zu 180 Eier legten. Die Wyandotten Hähne brachten es übrigens auf stolze 3,8 Kilogramm. Der Name Wyandotte stammt von einem Indianerstamm, der im heutigen Staat Michigan verbreitet war. Das Wort kann am besten mit Inselbewohner übersetzt werden. Dies ist dadurch zu erklären, dass die Stammesmitglieder in einer etwas isolierten Gegend lebten, in der es sehr viel Wasser gab. Ihre Mitglieder nannten sich selbst die Wyandotten. Der amerikanische Namen lautet hingegen Huronen.

Das Äußere der Wyandotten Hühnerrasse

Die Körper der Wyandotten besitzen einen kräftigen Körperbau und ihr Gewicht ist im Vergleich zu anderen Rassen mittelschwer. Ihr Gefieder kann eine von über 30 verschiedenen Farbschlägen aufweisen, von denen gleich 15 Stück in Deutschland offiziell vom Bund der deutschen Rassegeflügelzüchter (BDRG) anerkannt sind. Dazu zählen:
  • Braun-porzellanfarbig
  • Blau
  • Dunkel
  • Gelbschwarzcolumbia
  • Gelb
  • Gestreift
  • Goldblau-gesäumt
  • Goldschwarz-gesäumt
  • Goldweiß-gesäumt
  • Goldhalsig
  • Rebhuhnfarbig-gebändert
  • Rot
  • Schwarz-weiß-gescheckt
  • Schwarz
  • Silberschwarz-gesäumt
  • Silberhalsig
  • Seißschwarzcolumbia
  • Weiß

Der Charakter der Wyandotten

Die Wyandotten sehen wie sehr stolze Tiere aus, sind aber doch im Umgang höchst zutraulich. Sie lassen sich gerne füttern, mögen die Anwesenheit von Menschen und reißen nur selten aus. Auch flattern die Tiere nur, wenn man sie aufscheucht. Diese Tiere gewöhnen sich nämlich schnell an einen routinierten Tagesablauf und schätzen einen tiergerechten Stall und regelmäßige Fütterungen.

Weitere Fakten:

  • Gewicht Hahn: 3,8kg
  • Gewicht Henne: 3kg
  • Bruteigewicht: mind. 54g
  • 1. Jahr: 180 Eier
  • 2. Jahr: 150 Eier
Links und Quellen:

Füge einen Kommentar hinzu

Du musst eingelogged sein um kommentieren zu dürfen.

Werbung



Werbung AXT-electronic

Werbung Bio-Hühnerfutter von Eierschachteln.de

Werbung Hühnerfutter von defu

Tipps

Teaser Gartenhühner Bauanleitung

Teaser Blogbeiträge

Pin It on Pinterest

Share This

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen