Die Newcastle-Krankheit

2012-11-13

Einführung in die Newcastle-Krankheit

Auch die Newcastle-Krankheit ist eine gefährliche Viruserkrankung und meldepflichtig. Aufgrund des sehr ähnlichen Krankheitsbildes wird sie auch als atypische Geflügelpest bezeichnet. Der Virus selbst gehört zur Gattung des Rubulavirus, welcher unter anderem beim Menschen die Mumps oder bei Hunden den Zwingerhusten verursacht.

Der Newcastle-Virus selbst verteilt sich über alle Altersgruppen bei Hühnern und kann in Einzelfällen zu einer Bindehautentzündung bei Menschen führen.

Verbreitung der Newcastle-Krankheit

Ist die Virusinfektion erst einmal Ausgebrochen, gestaltet sich eine Eindämmung der Krankheit als äußerst aufwendig, da der Erreger der Newcastle-Krankheit eine Vielzahl an Möglichkeiten besitzt sich zu verbreiten:

  1. Infizierte Tiere scheiden die Viren über Kot, Körperflüssigkeiten, Nasen- ,Rachen- , Augensekret und die Atemluft aus.
  2. Die Verteilung der Erreger kann auch über Eier, Frischfleisch, Gefrierfleisch (kann bis zu sechs Monate überdauern) und Trockenei (kann mehrere Jahre überdauern) erfolgen.
  3. Eine Weiterverteilung ist auch über Käfige, Verpackungsmaterial, Stallstaub, Schuhe, Bekleidung und Autoreifen möglich.

Newcastle-Krankheit - Diagnose

Unspezifische Veränderungen bei verendeten Hühnern, also Veränderungen die auch bei anderen Krankheiten auftreten können, sind:

  • Dehydration
  • Organschwellungen
  • Eine vermehrte Blutfüllung der Eierstöcke
  • Flüssigkeitsansammlungen in der Nasenhöhle und im Schnabel

Spezifische Veränderungen bei verendeten Hühnern sind in erster Linie punktförmige Blutungen auf der Drüsenmagenschleimhaut und an der Oberfläche des Herzens, sowie Blutungen des Muskelmagens und an der Innenwand der Leibeshöhle. Bei einer länger fortgeschrittenen Infektion findet man des weiteren im Darm bröckelige Beläge.

Durch die Ähnlichkeit mit der klassischen Geflügelpest, ist es nicht einfach zu erkennen ob es sich nicht doch um eine atypische Geflügelpest handelt.

Erkennbare Merkmale im Verhalten und im Erscheinungsbild der Hühner können auch hier nicht eindeutig einer der beiden Virusinfektionen zugeordnet werden:

  • Drastischer Rückgang der Legeleistung
  • Dünnschalige/schalenlose Eier
  • Hohes Fieber bis über 42 Grad
  • Apathie und Appetitlosigkeit
  • Durchfall, eventuell auch blutiger
  • Atemnot, Schnabel und Augen sind mit einem zähem Schleim bedeckt
  • Durchblutungsstörungen

Die Hühner verenden meist nach vier bis sechs Tagen nach Auftreten der Symptome.

Nur durch eine Blutuntersuchung im Labor kann eindeutig geklärt werden, ob es sich um eine klassische oder eine atypische Geflügelpest, also eine Newcastle-Krankheit, handelt.

Wird bei einer Blutuntersuchung im Labor die Newcastle-Erkrankung der Hühner festgestellt, wird das Veterinäramt ein Sperrgebiet für Geflügel im Radius von drei Kilometer einrichten.

Des weiteren wird der Züchter angewiesen seine Hühnerbestände mindestens drei Wochen ausschließlich im Stall zu halten,die infizierten Tiere sofort zu schlachten, so wie betroffene Stallungen, Gebäude und Transportfahrzeuge zu desinfizieren.

Zusätzlich können Personen- und Verkehrsbeschränkungen auferlegt werden.

Bekämpfung

Eine strenge Betriebshygiene, sprich Nagerbekämpfung, Wildvogelvermeidung, eine Einschränkung des Fahrzeugs-, und Personenverkehrs, die Einrichtung einer Desinfektionsschleuse (vor allem bei größeren Betrieben), minimieren das Risiko für eine Einschleppung des Newcastle-Erregers.

Abgesehen von der Betriebshygiene ist natürlich das Impfen die bislang effektivste Methode um einen Ausbruch der Infektion zu verhindern.

Laut der Geflügelpest-Verordnung ist eine regelmäßige Impfung der Hühner Pflicht, das gilt auch für Privatleute mit kleinen Hühnerbeständen und wird durch eine tierärztliche Bescheinigung bestätigt. Die Impfung erfolgt in der Regel über das Trinkwasser und wird mehrmals wiederholt um einen ausreichenden Schutz zu gewährleisten.

Wie auch schon bei der Marek´schen-Krankheit beschrieben, ist unbedingt darauf achten, frisch geimpfte Tiere nicht sofort wieder mit ungeimpften Tieren zusammen zu setzen. Impfviren leben und können somit die nicht geimpften Hühner mit der Newcastle-Krankheit infizieren.

Wenn man sich dazu entschieden hat neue oder weitere Hühner zu kaufen, ist es sinnvoll nur Tiere mit einer Impfbescheinigung auszuwählen oder im Falle von Eintagsküken sich die Bescheinigung der Elterntiere vorlegen zu lassen. Auch dadurch wird das Risiko eines Ausbruchs verringert.



Werbung Hühnerfutter von defu

Eine Heilung der Newcastle-Krankheit ist bis heute leider nicht möglich.

Quellen und wichtige Links:

Zurück zu den Hühnerkrankheiten im Überblick

Füge einen Kommentar hinzu

Du musst eingelogged sein um kommentieren zu dürfen.

Werbung



Werbung AXT-electronic

Werbung Bio-Hühnerfutter von Eierschachteln.de

Werbung Kraftfutter von Freisl

Werbung Hühnerfutter von defu

Tipps

Teaser Gartenhühner Bauanleitung

Teaser Blogbeiträge

Pin It on Pinterest

Share This

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen