Hühnerkrankheiten

Hühner sehen oft nach der Mauser kränklich aus. Hier hilft energiereiche und eiweißreiche Zusatznahrung
Hühner sehen oft nach der Mauser kränklich aus. Hier hilft energiereiche und eiweißreiche Zusatznahrung

Vermeidung von Hühnerkrankheiten

Viele Hühnerkrankheiten können vermieden werden. Eine artgerechte und saubere Haltung, beispielsweise ein ausreichend geräumiger, heller und gut klimatisierter Stall, dessen regelmäßige Säuberung leicht und gut funktioniert, sowie gutes und abwechslungsreiches Futter, mit permanent ausreichend verfügbarem frischen Wasser sind die Basis für eine gute Hühnergesundheit.

Die regelmäßige, genaue Beobachtung der Hühner hilft, Hühnerkrankheiten und auch "soziale Misstände" frühzeitig zu erkennen.

TIPP: Neue Hühner sollten für eine Weile getrennt von der bestehnden Herde gehalten werden um sicherzustellen, dass sie keine Krankheiten einschleppen. Auch lassen sich in diese Quarantänezeit bspw. die Impfung gegen Newcastle Disease oder eine Entwurmung durchführen.

Wenn Hühner krank werden: Generelles

Wenn man seine Hühner regelmäßig gut beobachtet, können kranke Hühner meist sehr schnell erkannt werden. Oft sind sie aufgeplustert, merklich träge, haben keine Lust zu fressen, sitzen abseits oder werden gar von anderen Hühnern gepickt. Auch Durchfall, hängende Flügel, niesen oder entzündete Augen fallen leicht auf.
Manche Hühnerkrankheiten oder Parasiten sind nicht so gut zu erkennen. Bei Milben im Stall oder Würmern im Kot muss man schon etwas genauer hinschauen (bspw. nach Milben in den Ritzen des Stalls). Es lohnt sich auch, gelegentlich mal ein Huhn zu fangen um es dann genauer zu inspizieren.

Viele Krankheiten können bei Hühnern relativ schnell verlaufen, die Strategie des Aussitzens - "das wird schon wieder" - ist also nicht angeraten.
Wenn das Huhn oder gar die Herde krank erscheint, ist eine Diagnose schnellstens gefragt. Ist die Diagnose der vorliegenden Hühnerkrankheit sicher, sind bewährte Mittel einzusetzen. Bist Du dir unsicher, betreffend Diagnose oder Medikation, solltest Du so schnell es geht zum Tierarzt. Auch wenn eine Behandlung öfters auftretender Hühnerkrankheiten oder Impfungen zum ersten Mal ansteht, lieber gleich zum Tierarzt und professionellen Rat einholen. Ernsthaft kranke Hühner sterben schnell.

Der Tierarzt ist natürlich auch für das Verschreiben und oft auch für die Beschaffung der richtigen Medikamente zuständig.
Auch kann er dich im Extremfall bei der Entscheidung unterstützen: Heilungsversuch oder Notschlachtung?

Hühner werden krank, besonders wenn sie sehr jung oder relativ alt werden. Ab einem gewissen Zeitpunkt kann also auch mit einem gewissen Sinn über Schlachtung nachgedacht werden.

Kranke Hühner bzw. Hühner die den Anschein erwecken erkrankt zu sein, sollten immer separiert und sofort genauestens inspiziert werden. Oft erkennt man schon daran, wie leicht das Huhn zu fangen ist, ob es wahrscheinlich ernsthafter krank ist. Nach einer ersten Begutachtung solltest Du dir immer die Frage stellen, ob weitere Tiere gefährdet sind. Wenn die Hühnerkrankheit klar diagnostiziert wurde, ist sofort die Behandlung einzuleiten. Ist die Diagnose unklar, solltest Du so zeitnah es geht mit dem Huhn zum Tierarzt gehen.

Wie gesagt:
Das Huhn sieht kränklich aus?
Du hast keinen Plan was es hat oder wie man es behandelt?
Geh dem Huhn zuliebe zum Tierarzt!

Je länger Du Hühner hältst, desto mehr Erfahrung wirst Du im Umgang mit und in der Behandlung von Hühnerkrankheiten bekommen. Eventuell werden dann auch noch brauchbare Medikamente vom letzten Mal verfügbar sein. Du wirst wissen was zu tun ist, dann kannst Du es einfach tun.

TIPP: Sollte der Tierarzt nicht zu Dir kommen, musst Du mit dem Huhn zum Tierarzt. Also Huhn fangen und ab in eine Kiste. Und bitte auf die Luftzufuhr und die Temperatur im Auto achten. Eine Abdeckung mit einer Decke verdunkelt die Kiste und das Huhn wird sich ruhiger verhalten. Auch kann, aus klar einleuchtenden Gründen, unten eine wasserdichte Wanne oder wenigstens eine Plastikunterlage sinnvoll sein.

Hühnerkrankheiten können generell in folgende Kategorien unterteilt werden:

Hühnerkrankheiten aufgrund schlechter Haltungsbedingungen

Weitere Ursachen einer Hühnererkrankung:

  • Stoffwechsel- und Nährstoffmangelerkrankungen
  • Unfälle und Vergiftungen
  • Pingback: Bearbeitung des Hühnerkrankheiten Artikels | Gartenhühner.de

  • :)

    Muss man die anderen Hühner dann auch töten? bzw. ist es ansteckend?

  • Brina

    Kommt darauf an welche Krankheit sie haben. Um welche Krankheit handelt es sich denn? Viele Hühnerkrankheiten sind anstecken, aber oft kann man alle Hühner zusammen behandeln.

  • Hanna

    Eines meiner sehr zutraulichen Hühner (Rhodeländer) sitzt seit heute Morgen aufgeplustert und mit “krummem” Rücken (Schwanzfedern nach unten gebogen, extrem hoher Schwanzansatz) auf der Stange, ist träger und “friedfertiger” als gewohnt. Was sollte ich tun?

  • Siegfried Günther

    mein Hahn scheißt grün/weisen Kot!

  • Petra

    Mein Suppenhuhn würgt und schreit gleichzeitig wenn es frisst hat am Hinterteil keine Federn mehr und das Hinterteil ist rot wie bei einem Pavian

  • Etoile66

    Eins meiner Hühner hat anscheinend einen Latexhandschuh gefressen, hat fürchterlichen Durchfall. Ich habe Teile vom Latexhandschuh im Nest und im Stall gefunden. Waren dunkel, Zeichen, dass es durch das Huhn gelaufen ist.
    Ich hoffe, es stirbt nicht an Darmverschluss, da es jeden Tag legt.

Werbung



Fubio Geflügelfutter

AXT-exlectronic Werbung